Porträt: Roter Kardinal, auch „Virginische Nachtigall“ genannt

Roter Kardinal in Winterlandschaft

Im Winter bildet er einen kontrastreichen Farbtupfer in der schneebedeckten Landschaft Süd-Ost-Kanadas und den USA. Hier ist der Rote Kardinal (Cardinalis cardinalis) beheimatet. Aber auch in ganz Mexiko ist der farbenprächtige und schön anzuhörende Geselle zu finden. In den US-amerikanischen Staaten Virginia, Ohio, North Carolina, Kentucky, Indiana, und Illinois ist der Rotkardinal sogar Staatsvogel, also Wahrzeichen des Landes!

Im Sommer wie im Winter bleibt der leuchtend rote Vogel seiner Heimat treu. Gerne hält sich der Rote Kardinal in besiedelten Gebieten auf. Dort ist er in Parks, Gärten und Hecken sowie am Waldrand zu finden. Der abwechslungsreiche Gesang des Kardinals ist besonders in den Morgen- und Abendstunden nicht zu überhören und oftmals auch in klaren Mondnächten. So wird der Rotkardinal gerne auch „Virginische Nachtigall“ genannt.

Der männliche Rote Kardinal (Hahn) ist scharlachrot und trägt um den Schnabel herum eine schwarze „Gesichtsmaske“. Jungvögeln fehlt diese Maske und der Schnabel ist noch nicht rot. Wie bei allen Tieren kommt das Weibchen eher schlicht daher: Es trägt ein dezentes, braunes Federkleid.

Der Kardinal kann Kälte ab!

Wird der Rote Kardinal einzeln oder als Paar gehalten, besteht die Möglichkeit, dass er sehr zutraulich wird – vorausgesetzt, Sie beschäftigen sich viel mit dem farbenprächtigen Gesellen. Er kann aufgrund seiner Herkunft das ganze Jahr über draußen in einer Voliere gehalten werden. Er ist robust, benötigt aber dennoch bei außergewöhnlicher Kälte einen frostfreien Raum, in welchen er sich zurückziehen kann.

Die Voliere muss groß sein, damit der Kardinal ausreichend Flugmöglichkeiten hat. Zudem darf die Anlage schön bepflanzt werden. Das kommt dem natürlichen Umfeld des Roten Kardinals nahe. Die Vögel spielen dann gerne Fangen, hüpfen umher oder bauen sich ein Nest. Der Hahn wünscht während der Balz und Brut keinen Artgenossen in der Anlage. Das würde zu Streit führen. Am besten halten Sie lediglich ein Paar pro Voliere. Nach der Brutzeit ist es möglich, andere Vögel in die Vogelgesellschaft zu integrieren, zum Beispiel Kanarien.

Wie fange ich an?

Wenn Du mit der Haltung des Roten Kardinals beginnen willst, solltst Du dich zuvor ausgiebig über das Wesen, die Lebenserwartung und die Anforderungen des hübschen Singvogels informieren. Ein gesundes Exemplar von einem seriösen Züchter kostet gut 250 Euro. Ist eine Entscheidung gefallen, heißt es zunächst einmal: Viele Vorbereitungen müssen getroffen werden. Wir empfehlen Dir „Das große Lexikon der Vogelpflege“ von Franz Robiller, Band 1 und Band 2, erschienen im Ulmer Verlag.

Der Rote Kardinal benötigt eine großzügige Voliere, mindestens 2 x 2 x 1 Meter groß. Es gibt fertige Volieren zu kaufen oder aber man betätigt sich selbst handwerklich. Was benötigt wird, ist im Baumarkt zu finden. Im Zoofachhandel wird man sicher über benötigtes Zubehör wie Einstreu, Napf, Kletterstangen, Freisitz oder Badehaus gut beraten. Wichtig ist die Fütterung: Von Saatfutter über Eifutter bis hin zu Snacks, Knabbereien und Leckereien. (em)


TIPP: Der Rote Kardinal frisst überwiegend Samen, Früchte, Blüten und Knospen, gelegentlich auch Insekten. Um die Rotfärbung zu erhalten, kannst Du im Sommer ab und an insektenhaltiges Weichfutter mit Ei und geriebener Möhre geben.


Zebrafinken: Alles über die flinken Rotbäckchen

Kanarienvögel: Zuhause, wo andere Urlaub machen

Wellensittiche: Kleine Papageien, großes Herz

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *